Schriftgröße:
minus
reset
plus
 

Eheschließung

Was ist vor der Eheschließung zu tun?

Bevor eine Ehe geschlossen werden kann, ist die Anmeldung zur Eheschließung (früher "Aufgebot") erforderlich. Die Anmeldung muss bei dem Standesamt erfolgen, in dessen Bereich einer der Eheschließenden den Haupt- oder Nebenwohnsitz hat. Auch wenn Sie nicht in Dötlingen wohnen, haben Sie trotzdem die Möglichkeit, hier zu heiraten. Sie melden Ihre Eheschließung dann bei dem für Sie zuständigen Standesamt an und teilen dort mit, dass Sie in Dötlingen heiraten möchten. Das Standesamt Ihres Wohnsitzes wird eine sogenannte „Ermächtigung“ für das Standesamt Dötlingen ausstellen. Sie sollten sich möglichst frühzeitig anmelden, damit Ihnen Ihr Wunschtermin zugesagt werden kann. Die Anmeldung hat 6 Monate Gültigkeit, das bedeutet, dass Sie innerhalb von 6 Monaten nach der Anmeldung heiraten können. Sollte es Ihnen nicht auf einen bestimmten Termin ankommen, gibt es häufig auch kurzfristig einen Termin.

 

An wen muss ich mich wenden?

An das Standesamt Ihres Wohnsitzes bzw. Ihres gewöhnlichen Aufenthaltes.

 

Welche Unterlagen werden grundsätzlich benötigt?

Unterlagen für die Anmeldung der Eheschließung:
1. Wenn der Hauptwohnsitz nicht in Dötlingen ist, eine "Meldebescheinigung zur Vorlage beim Standesamt" von der zuständigen Meldebehörde.
2. Wenn Sie nicht in Dötlingen geboren sind, eine beglaubigte Abschrift aus dem Geburtenregister oder eine aktuelle Geburtskunde (zu erhalten beim Standesamt des Geburtsortes).
3. Verwitwete oder geschiedene Eheschließende müssen zusätzlich eine Eheurkunde mit Auflösungsvermerk vorlegen, wenn das Eheregister der Vorehe nicht beim Standesamt Dötlingen geführt wird.
4. Gültiger Personalausweis oder Reisepass.
Wenn Sie sich in dieser Aufzählung wieder finden, reichen die genannten Unterlagen in der Regel aus. Allerdings können in Einzelfällen (ausländische Staatsangehörigkeit, Kinder, weitere Vorehen usw.) weitere Unterlagen notwendig werden. Um speziell auf die von Ihnen zu besorgenden Dokumente eingehen zu können, empfehlen wir Ihnen, sich telefonisch, persönlich, schriftlich oder per E-Mail mit dem Standesamt in Verbindung zu setzen.

 

Welche Gebühren fallen an?

   

 • Anmeldung zur Eheschließung nach deutschem Recht (beide Partner deutsche Staatsangehörige)

40,00 €

 • Anmeldung zur Eheschließung nach ausländischem Recht (ein/beide Partner ausländische Staatsangehörige)

80,00 €

 • Eheurkunde

10,00 €

 • jede weitere gleichzeitig mit dem Erstexemplar ausgestellte Urkunde

5,00 €

• Stammbuch / Gebühr je nach Ausführung

18,00 € - 30,00 €

• Zusatzgebühren  für Eheschließungen außerhalb der üblichen Dienstzeiten des Standesamtes

80,00 €

• Abnahme  einer Versicherung  an Eides statt

25,00 €

 • Eheschließung bei einem anderen als dem für die Anmeldung zuständigen Standesamt

25,00 €

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                 
Evtl. Kosten für die Anmietung und Vorbereitung der Räumlichkeiten außerhalb des Rathauses (Püttenhus und Wassermühle); Informationen diesbezüglich sind über die jeweiligen Vereine (Bürger- und Heimatverein Dötlingen und Möhlenvereen Ostrittrum) erhältlich.

 

Rechtsgrundlage

     • §§ 11 ff. Personenstandsgesetz (PStG)
     • §§ 28, 29 Verordnung zur Ausführung des Personenstandsgesetzes (PStV)
     • § 1310 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB)

 

Hinweis

Sollte einer der Eheschließenden nicht persönlich die Anmeldung der Eheschließung vornehmen können, so ist dies kein Problem. In diesem Fall kann eine Bevollmächtigung mittels der so genannten Beitrittserklärung (Vordrucke erhalten Sie im Standesamt) erfolgen und von einem Eheschließenden wird dann allein die Anmeldung vorgenommen. Zudem sollten Sie sich bei der Anmeldung zur Eheschließung bereits bezüglich Ihrer Namensführung in der Ehe einig sein. Sie können einen gemeinsamen Ehenamen bestimmen. Dies kann der Geburtsname des Mannes oder der Frau sein. Auch der Name aus einer früheren Ehe kann zum Ehenamen bestimmt werden. Jeder Ehepartner kann aber auch seinen derzeitigen Namen in der Ehe weiterführen. Bei getrennter Namensführung können Sie jedoch noch nach der Eheschließung unbefristet einen gemeinsamen Ehenamen bestimmen. Zudem kann der Ehepartner, dessen Geburtsname nicht Ehename ist, dem Ehenamen seinen Geburtsnamen oder den zur Zeit der Eheschließung geführten Namen voranstellen oder anfügen. Beachten Sie, dass ein Voranstellen oder Anfügen eines Namens nicht möglich ist, wenn der Ehename bereits aus mehreren Namen besteht.

 

Trautermine

Die Trauungen werden von Montag bis Mittwoch zwischen 8:00 Uhr und 12:00 Uhr sowie 14:00 Uhr und 15:30 Uhr, donnerstags zwischen 8:00 Uhr und 12:00 Uhr sowie 14:00 Uhr und 18:00 Uhr und freitags zwischen 8:00 Uhr und 12:00 Uhr durchgeführt. Nach Absprache mit dem Standesamt können werktags auch außerhalb des o. a. Zeitrahmens Eheschließungen durchgeführt werden. Zusätzlich sind an den Freitagnachmittagen in der Zeit von 13:00 Uhr bis 17:00 Uhr und an den Samstagen in der Zeit von 9:00 Uhr bis 17:00 Uhr Eheschließungen nach Terminabsprache möglich. Um Ihnen Ihren Wunschtermin reservieren zu können, setzen Sie sich bitte rechtzeitig mit dem Standesamt in Verbindung.

 

Trauzeugen

Trauzeugen sind keine Pflicht mehr. Sie können aber nach wie vor mit bis zu zwei Personen gerne dabei sein. Trauzeuge kann grundsätzlich jede volljährige Person sein.
Bei der Anmeldung der Eheschließung machen Sie bitte folgende Angaben:
- Vor- und Familienname, Geburtsdatum
- Wohnort, Straße, Hausnummer
- Vorlage des Personalausweises oder Reisepasses in Kopie
Wenn die Trauzeugen die deutsche Sprache nicht ausreichend beherrschen, ist bei der Eheschließung die Anwesenheit eines Dolmetschers erforderlich.

 

Allgemeine Informationen

• Empfang
Kommen Sie bitte 10 Minuten vor Beginn Ihrer Trauung zusammen mit Ihren Gästen ins Foyer des Rathauses in Neerstedt oder zu dem von Ihnen ausgewählten Trauort, dem Püttenhus in Dötlingen bzw. der Wassermühle in Ostrittrum.

• Fotografieren
Während der Eheschließung können im Trauzimmer ein oder auch mehrere Erinnerungsfotos gemacht werden. Das Filmen ist nur nach Absprache gestattet.

• Reiswerfen
Beim Verlassen des Standesamtes werfen die Gäste Reis über das Paar. Damit soll die Fruchtbarkeit symbolisiert werden. Es ist aber ratsam, sich vorher mit den Hausherren (Standesbeamte, Vereinsvertreter des Püttenhuses/der Wassermühle) abzusprechen, denn manchmal trifft dieser Brauch auch auf Unmut wegen der Verunreinigung.