Schriftgröße:
minus
reset
plus
 

Kirchenaustritt

Allgemeine Informationen
Ein Kirchenaustritt kann beim Standesamt Ihres Hauptwohnsitzes oder vor einem Notar erklärt werden. Die Austrittserklärung muss in jedem Falle persönlich vor dem Standesbeamten abgegeben werden. Die Bevollmächtigung einer anderen Person ist nicht möglich.
Die vor einem Notar abgegebene Austrittserklärung wird mit dem Zugang beim zuständigen Standesamt wirksam. 

Voraussetzungen
Den Austritt aus einer Kirche, Religionsgemeinschaft oder Weltanschauungsgemeinschaft kann erklären, wer das 14. Lebensjahr vollendet hat. Für eine Person, die das 14. Lebensjahr noch nicht vollendet hat, kann der gesetzliche Vertreter, dem die Sorge für die Person zusteht (Eltern, ggfs. ein Elternteil), den Kirchenaustritt erklären. Bei Kindern, die das 12. Lebensjahr vollendet haben, kann der Austritt nicht gegen seinen Willen erklärt werden.

Welche Unterlagen werden benötigt?

• Personalausweis oder Reisepass
• Geburtsurkunde, soweit vorhanden: Taufbescheinigung
• soweit vorhanden: Eheurkunde

Welche Gebühren fallen an?
Die Gebühr für den Kirchenaustritt beträgt 25,00 Euro.

Welche Fristen muss ich beachten?
Der Kirchenaustritt wird am Tag der Erklärung wirksam. Die Kirchensteuerpflicht endet allerdings erst mit Ablauf des Kalendermonats, in dem die Erklärung wirksam geworden ist.

Rechtsgrundlage
• Gesetz über den Austritt aus Religionsgemeinschaften des öffentlichen Rechts in Niedersachsen (Kirchenaustrittsgesetz). 

Was sollte ich sonst noch wissen?
Seit dem 01.01.2014 sind alle Arbeitgeber automatisch dem ELSTAM (Elektronische LohnSteuerAbzugsMerkmale) angeschlossen. Steuerlich bedeutsame Änderungen wie der Kirchenaustritt werden nach ihrer Eintragung im Melderegister automatisch für Ihren Lohnsteuerabzug berücksichtigt.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an das zuständige Finanzamt.